Ab in den Urlaub - Reisen mit Baby und Kleinkind

 

Ich bin Sara und zweifache Jungsmama. Bald sind sie 4 und 2 Jahre alt. Also technisch gesehen reisen wir mit zwei Kleinkindern. Doch Babys waren sie beide Mal 😉

 

 

Wir reisen gerne und scheuen uns auch nicht mal weiter weg zu fahren. Die bisher längste Fahrt waren gute 5 Stunden, die die Kinder gut mitgemacht haben.

Geflogen sind wir noch nicht, aber was nicht ist… 

 

 

Unser älterer Sohn fuhr bereits mit sechs Wochen in den Urlaub. Grund war eine gewonnene Reise - sonst hätten wir das so früh wahrscheinlich noch nicht gemacht. Immerhin waren wir im Wochenbett und da hätten wir auch hingehört. Aber wie es so ist, wenn man das erste Mal Mutter wird, man könnte Bäume ausreißen und will natürlich der ganzen Welt das neue Wunder zeigen Doch so easy war das nicht....

 

 

Zurück zum Thema:

Ich persönlich bin ein Checklisten-Fan. Ich liebe es Listen zu schreiben und so schreibe ich die natürlich auch für den Urlaub. Ich find es sehr praktisch, weil ich so weiß welche Dinge bereits erledigt/gepackt sind und nicht mehr denken muss. Somit bin ich auch entspannter wenn es los geht - was ja Sinn des Urlaubs ist.

 

Es gibt bei mir eine Checkliste für meinen Koffer, den der Kinder und einen für den Spielzeugkoffer. Vor allem die Checkliste für den Spielzeugkoffer sowie Kinderkoffer sind für mich wahre Lebensretter. So kann das Lieblingsspielzeug nicht am Urlaubsort vergessen werden oder zB die - sonst nicht so wichtige, aber seit dem Urlaub kaum mehr weg zu denkende – Katze von Schl**** nicht verloren gehen. Den Spielzeugkoffer packen die Kinder selbst und ich schreibe dann die Liste und füge noch so Sachen wie Stifte und Papier, ein Gemeinschaftsspiel (wie zB Obstgarten von HA**) oder auch eine Kleinigkeit an neuem oder eher selten bespieltem Spielzeug hinzu. Meist ist es im Urlaub dann interessant.

 

Was bei uns im Koffer der Kids nie fehlt: die zweite bzw. dritte Garnitur an Kleidung für jeden Tag. Sprich pro Tag sind 2 Shirts, 2 kurze Hosen, 2 lange Hosen, 2 Pulli oder lange Oberteile, Unterhosen und Socken gepackt.

 

Wenn es noch ein Windelkind gibt, empfehle ich gleich eine volle Packung Windeln mit zu nehmen. Man weiß nie wo man wieder zu welchen kommt und ob das Kind diese verträgt. Außerdem lässt sie sich leicht im Kofferraum verstauen und nimmt so im Koffer keinen Platz weg.

 

Bei uns kommt auch immer das Babyphone mit sowie Tablet und Rausfallschutz fürs Bett.

 

Babyphone: nicht um die Kinder alleine im Zimmer zu lassen, sondern: wir hatten schon Zimmer, wo man bei offener Tür abends nicht noch am Balkon hätte sitzen können und wenn die Tür zu war, hörten wir das Kind nicht – daher Babyphone eine echte Empfehlung meinerseits.

 

Tablet: ist so ein kleiner Retter in der Not. Bereits im Auto, wenn Jause, Spielzeug und gemeinsames Singen nicht mehr helfen. Dann kommt das Tablet zum Einsatz. Damit es auch auf der Autobahn funktioniert, speichere ich schon Tage vorher Videos runter, die sie dann schauen dürfen.

 

Rausfallschutz: Das Teil ist einfach super falls man im Familienbett schläft oder die Kinder sich das Schlafsofa teilen und eine Absicherung brauchen.

 

LAST but not least: Unsere geliebte Emeibaby. Die ist immer mit dabei, damit Mini bei längeren Wanderungen dann auch entspannt bei Mama schlafen kann.

 

Ich würde grundsätzlich immer dann losfahren, wenn die Schlafenszeit der Kinder oder des kleineren Kindes anbricht. So ca. eine halbe Stunde davor, denn oft schläft es dann gleich mal ein und schläft so dann noch länger als sonst.

 

Was ich sonst noch wichtig finde, sind Wasserflaschen für alle. Man weiß nie, ob man in einen Stau kommt oder wo der nächste Supermarkt ist und Trinken ist im Sommer so wichtig. Knabbereien halten die Kinder auch gut bei Laune während der Fahrt, aber nichts mit Schokolade – macht nur Flecken und dank des Zuckers überdreht.

 

Ich empfehle Banane, Snacks von Freche Freunde oder ein Weckerl mit allem was das Kinderherz begehrt.

 

 

 Kurze Übersicht für euch

 

·         Abfahrt an die Schlafenszeit koppeln

 

·         Checklisten nehmen Stress

 

·         Besser mehr als zu wenig Wechselwäsche

 

·         Spielzeugkoffer macht Freude bei den Kids und bietet
    
Beschäftigung

 

·         Windelpackung im Ganzen spart Platz im Koffer

 

·         Babyphone gibt abends etwas Freiraum

 

·         Tablet hilft über Langeweile

 

·         Rausfallschutz ermöglicht den Eltern eine etwas ruhigere Nacht

 

·         Wasser, denn Trinken ist so wichtig im Sommer

 

·         Jause beruhigt die Nerven und hält Kinder ab ständig zu
     fragen wie lange es noch dauert bis man da ist
 
😎

 

 

 

Alles in allem kann ich nur sagen, umso entspannter die Eltern sind, umso entspannter sind es die Kinder. Das Autofahren (oder das Fliegen) gehört nun mal ebenso dazu. Aber wenn man die Situation annimmt und das Beste daraus macht, dann wird es sicher ein wunderschöner Urlaub mit tollen Erinnerungen.

 

Einen schönen Urlaub meine Lieben, genießt die Sonne!

 

Sara