Tragen in der kalten Jahreszeit

 

Tragen im Herbst und Winter

 

 

 

Der Herbst zeigte sich in den letzten Wochen schon in seinen wunderschönsten Farben und in all seinen Facetten. Da hatten wir fieses Regenwetter, kalt-beißenden Wind, aber auch den ein oder anderen kühlen Sonnentag. Und du wirst sehen, in Null-komma-nix steht dann auch schon der Winter vor der Tür mit Eis und (hoffentlich auch mal ordentlichem) Schnee.

 

Du fragst dich nun sicher wozu ich hier über das Wetter schreibe 😊 Ganz einfach um dir in den folgenden paar Zeilen bewusst zu machen, dass es für jedes genannte Szenario, die für dich und dein Baby passende Möglichkeit gibt, um auch im Herbst und Winter kuschelig nah tragen zu können.

 

Los geht’s 😊

 

 

 

1.     Körpernah tragen

 

Grundsätzlich sollten kleine Babys in der kalten Jahreszeit körpernah getragen werden. Das bedeutet, dass du dein Baby im Winter grundsätzlich so eng wie möglich am Körper und somit am besten unter deiner Jacke tragen solltest. Das hat einen ganz einfachen Grund: je weniger dicke Schichten zwischen euch sind, desto besser funktioniert der Wärmeaustausch. Du wärmst dein Kind beim Tragen nämlich mit! Weiterer angenehmer Nebeneffekt - es ist definitiv bequemer und auch einfacher ein Kind, das nicht dick in hunderten Kleidungsschichte eingepackt ist, ins Tuch zu binden. Und auch die unter der Jacke gebundene Tragehilfe erfüllt so ganz sicher besser ihren Zweck als über der dicken Winterjacke.

 

Achte bitte unbedingt darauf, dass Kopf und Gesicht deines Babys in jedem Fall frei bleiben!

 

 

 

2.     Die passende Kleidung für deinen Tragling

 

So und wie warm soll/darf/muss es denn nun sein? Im Zwiebellook, der Temperatur angemessen. Nicht zu warm und nicht zu kalt. Natürlich gibt es noch einige weitere Punkte, die du beachten solltest.

 

Zu berücksichtigen ist auf jeden Fall, dass Kopf, Hände und Füße schnell auskühlen! Auch der Rücken muss warm eingepackt sein da hier die Fettschicht nicht all zu dick ist und der kühle Wind gerade beim Bauchtragen zur Kälte fürs Kind beiträgt. Seid du und dein Kind gemeinsam unter einer Jacke/einem Mantel/einem Pullover? Dann überleg mal was du alles brauchst damit dir warm ist.

 

Vergiss nicht: Tragetuch / Tragehilfe ersetzen eine Kleidungsschicht!

 

  1. Unterwäsche (Legging, Strumpfhose, Langarmshirt oder Body)
  2. Kleidung (Shirt/Sweater, Hose, Strampler)
  3. Als dritte Schicht gilt dann die Tragehilfe oder das Tragetuch
  4. Alles was hinausschaut aus Tragehilfe/Tragetuch darf nicht vergessen werden.
  5. Bei wirklich eisigen Minusgraden kannst du nach deinem persönlichen Ermessen deinem Baby zusätzlich einen dünnen Overall anziehen.

 

Der Kopf sollte mit einer Schlupfhaube (oder einer Haube die über die Ohren geht) bedeckt werden.

 

Für den Hals einen (eventuell sogar mit Fleece gefütterten) Loop.

 

Stulpen für die Beinchen.

 

 

 

 

Kleiner Tipp:

 

Schau doch mal bei der ZauberElFe vorbei und lass dir

dein individuelles Trage-Set für dein Baby anfertigen.

 

 

Schau vorbei unter Facebook.com/DieZauber.ElFe

 

 

 

 

Die Hände bekommen Handschuhe (oder die umklappbaren Bündchen der Trageoveralls)  zum Schutz.

 

Lammfellschühchen, dicke Wollsocken oder sogenannte Booties für die Füße.

 

Bei älteren Babys, die aus der Trage mit dem Oberkörper gerne rausschauen, gilt es eine zusätzliche Schicht für den Oberkörper anzuziehen.

 

Trägst du dein Kind außerhalb deiner Jacke, haben sich Produkte aus Wollwalk und Polarfleece bewährt.

Bitte verwende KEINEN Daunenschianzug oder dergleichen als Tragekleidung für deinen kleinen Liebling. Die Daunenluftpolster werden durch die Tragehilfe/das Tragetuch zusammengepresst und verlieren dabei ihre wärmende Wirkung!

 

 

 

Wollwalkanzüge, sowie Booties und Lammfellschühchen findest du

im Bezirk Wolfsberg hier:

 

 

Mamiladen

 

Wiener Straße 11

 

9400 Wolfsberg

 

 

 

 

 

Das Gesicht deines Traglings kannst du eventuell mit einer Creme einfetten, um so die dünne Haut vor der nassen Kälte zu schützen.

 

 

 

Und nochmal ein kleiner Tipp:

 

Bei der HexenKüche in Gemmersdorf kannst du dir aus natürlichen Rohstoffen von Silvia Nießl eine wunderbare Kälteschutzcreme für deinen kleinen Liebling (sowie die gesamte Familie) herstellen lassen. Oder du stellst diese in einem ihrer zahlreichen Workshops sogar selbst her 😊

 

 

Schau mal rein unter https://www.hexenkuecheingemmersdorf.at/

 

 

 

 

 

3.     Welche Möglichkeiten habe ich als Tragende/r?

 

So unterschiedlich wie unsere Babys und wir sind, so unterschiedlich sind auch die Anforderungen an die jeweilige Tragejacke/den Tragemantel/das Tragecover. Wie entscheidest du für dich nun also was für euch wirklich perfekt passt?

 

 

 

Hier einige Fragen, die dir die Kaufentscheidung eventuell erleichtern können:

 

©       Wieviel bin ich mit meinem Kind im Herbst/Winter unterwegs? Bin ich mal locker eine Stunde (oder mehr) unterwegs, weil der Hund seinen Auslauf braucht? Husch ich nur schnell mal zum Bäcker ums Eck? Bin ich auch im Winter mit dem Geschwisterkind häufig am Spielplatz oder generell Outdoor unterwegs?

 

©       Wo bin ich mit meinem Kind im Winter unterwegs? Lebe ich am Land oder in der Stadt mit vielen „Einkehrmöglichkeiten“?

 

©       Gehe ich wirklich bei jedem Wetter in der kalten Jahreszeit raus? Ist es mir egal, ob es kalt, regnerisch und windig ist oder schneit?

 

 

 

Je nachdem wie deine Antworten nun ausfallen hast du die Qual der Wahl zwischen folgenden Varianten:

 

 

 

1.       Fleecejacken

 

Als praktisch erwiesen haben sich – zumindest bei milderen Temperaturen – Fleecejacken, da sie sich ein Stück weit mit dehnen und dabei schön warmhalten. Wer hier bereits eine gute Fleecejacke besitzt sollte das einfach mal ausprobieren!

 

 

 

2.       Jackenerweiterung

 

Wenn dein Kind dafür nun aber schon zu groß geworden ist kannst du eine praktische Jackenerweiterung für deine Jacke kaufen. Hierfür werden verschiedene Reißverschlussadapter angeboten, sodass du wahlweise die Jacke wechseln oder aber beispielsweise auch dein Partner / deine Partnerin damit tragen kann! Du zippst einfach den zur anderen Jacke passenden Adapter an die Erweiterung, ziehst den Reißverschluss zu und schon hast du eine weitere Jacke, womit du (vorne) tragen kannst.

 

Auch für den Rücken gibt es solche Erweiterungssets. Du benötigst nur eine Jacke, in welche der mitgelieferte Reißverschluss eingenäht werden soll und schon hast du eine Tragejacke, welche auch fürs Rückentragen genutzt werden kann. Die Jackenerweiterung ist mit eine der günstigsten Varianten sein Kind im Winter zu wärmen.

 

 

3.       Tragecover

 

Um dein Kind beim Tragen vor Kälte und Wind zu schützen ist ein Tragecover aber wohl noch am Vielfältigsten zu nutzen. Das Cover wird quasi über die Trage gelegt und rundum befestigt (Art der Befestigung variiert je nach Hersteller) So ist das Kind komplett bis zum Kopf eingepackt, du bist aber in der Wahl deiner Kleidung flexibel und kannst so einfach nur dein Baby wärmen und nur bei Bedarf selbst eine Jacke überziehen. Dein Kind ist trotzdem immer gut geschützt – auch bei Wind. Perfekt für wechselhaftes Herbstwetter!

 

Ein Tragecover kann später, wenn dein Tragling zum „Teilzeitlaufling“ wird, auch sehr praktisch sein. Kinder, die gerade laufen gelernt haben, möchten noch recht häufig nach Laufstrecken wieder ins Tuch/die Trage um kurz verschnaufen zu können, um dann wieder von vorne los zu legen. Hier kannst du mit der richtigen Trageweise und dem Tragecover ungehindert auf das Bedürfnis deines Kindes eingehen, ohne dass einer von euch beiden frieren muss.

 

 

 

4.       Tragejacken/-mäntel

 

Eine weitere Möglichkeit dich und dein Kind mollig warm einzupacken, sind sogenannte Tragejacken. Sie haben meist einen Einsatz dabei, welcher wahlweise vorne – oft auch hinten – in die Jacke mittels Reißverschluss eingebracht werden kann und diese somit für deinen kleinen Liebling erweitert. Häufig können Tragejacken auch schon in der Schwangerschaft und später auch ganz ohne Einsatz getragen werden, was sie sehr flexibel macht. Wer häufig und regelmäßig trägt, kann mit einer Tragejacke eigentlich Nichts falsch machen.

 

 

 

 Und hier noch zwei Extratipps 😊

 

  •  Bloß keinen kalten Hals bekommen!

        Für die Lücke zwischen Baby und Hals haben manche Hersteller von Tragecover                 und Tragejacken extra Schalkragen mit zwei Löchern dabei. Es gibt sie aber auch               einzeln und unabhängig von Tragecovern und Tragejacken zu kaufen.

  • Achtung, Glatteis!

      In der kalten Jahreszeit kann es rutschig werden. Achte darauf, dass du dir gutes,               festes Schuhwerk zulegst. Und Übrigens - Spikes gibt es nicht nur für Autoreifen. 

 

 

 

Ich wünsche dir und deinem Baby eine wohlig-warme und kuschelige Tragezeit durch den bunten Herbst und die verschneiten Winterlandschaften!

 

 

 

Bis bald,

 

eure Betti